INGLOP
Datenschutzerklärung
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
E-Mail
Der große Knall
Ein offener Brief
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Hoimar von Ditfurth
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Mediathek
Plastikmüll
Thesen
Umwelt
Wirtschaftswachstum

                                                                                                                                                                                                                                                                                     

 

 

 

Initiative Neue Globale Perspektive

INGLOP 

♦  Inspiriert 1995  ♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦


 Die Seiten im Internet für Wissenwoller

 

Der Platz zwischen allen Stühlen ist einer der honorigsten, die man heutzutage einnehmen kann.

Hoimar von Ditfurth (1921 - 1989)

 

Armut/Elend/Reichtum

 

"Alles hängt mit allem zusammen. Je stärker das Streben nach persönlichem Reichtum um sich greift, in all seinen Facetten in einer Gesellschaft oder auch in globaler Dimension, desto größer ist die Not und die Verelendung am anderen Ende des sozialen Spektrums. Zunehmende Gewalt, Drogenmissbrauch, Nährboden für Terrorismus und Verrohung der Gesellschaften allgemein, in Abhängigkeit vom spezifischen Sozialgefälle der jewiligen Region, formen den Teufelskreis, der sich durch die Jahrhunderte zieht."

Volker Zorn (Quantologe)

 

Hunger

Die schlimmste Tragödie unserer Tage ist der Hunger und seine dramatischen Folgen. Jeder sechste Mensch weltweit ist unterernährt. Hunger gibt es von Haiti, wo die mittellosen Bauern mit den Zauberworten Freihandelspolitik und Strukturanpassung gelockt wurden, bis nach Kenia, wo die Menschen wegen riesiger Blumenplantagen einen unbezahlbaren Preis für Wasser entrichten sollen. Film von Marcus Vetter und Karin Steinberger. (Quelle: 3sat)

 

 

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, ab nicht genug für jedermanns Gier

Mahatma Gandhi

 

Das folgende Video ist der zaghafte Versuch, obiges Zitat in Bilder umzusetzen

 

 

Jean Ziegler - Der Optimismus des Willens

Genf, 1964: Der junge Jean Ziegler verspricht Che Guevara, gegen das "kapitalistische Monstrum" zu kämpfen. Seither kennt der streitbare Globalisierungskritiker keine Ruhe. Unermüdlich prangert er als Autor, Soziologe und Experte im Beratenden Ausschuss des UNO-Menschenrechtsrats die Macht der Finanzmanager an und geißelt deren Verantwortung für den Hunger in der Welt. (Quelle: ARTE)

 

 

Das Geschäft mit der Armut

Große Lebensmittelkonzerne haben die Armen in den Schwellen- und Entwicklungsländern als Käuferschicht entdeckt. Immer häufiger ersetzt dort Fastfood traditionelle Mahlzeiten. Das hat fatale Folgen.

 

 

Ein eindringlicher Appell von Jean Ziegler: "Festspielrede 2011 - Aufstand des Gewissens"

 

 

 

"Die Zukunft ist entweder solidarisch und friedfertig, gibt dem Wort "Menschenrechte" einen umfassenden Sinn, begreift Tier- und Umweltschutz als Menschenrechte, ist im Rahmen des Machbaren gerecht oder findet ohne menschliche Zivilisation statt!"

Volker Zorn (Quantologe)

 

Artikel Seite 4

Seite 3  Seite 2  Seite 1

 

15.07.18: William T. Vollmann: Schicksal, Sünde, Krankheit, Gott ►Literatur Sozialisation ►Religion

Warum bist du arm? Der Schriftsteller William T. Vollmann hat Menschen auf der ganzen Welt befragt. Seine schonungslosen Sozialreportagen sind jetzt als Buch erschienen.

William T. Vollmann: Schicksal, Sünde, Krankheit, Gott © Nicolas Asfouri/AFP/Getty Images

Eine Frau in einer Barackensiedlung in Bangkok

07.07.18: Nantes: Ohne Plan für die Banlieues  ►Frankreich Sozialisation

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollte die soziale Spaltung im Land überwinden. Nach dem Tod eines 22-Jährigen zeigt die Gewalt, dass sich nicht viel verändert hat.

02.07.18: Flucht: 2018 schon mehr als 1000 Menschen im Mittelmeer ertrunken ►EU Flüchtlingspolitik

Weniger Menschen wagen die Flucht nach Europa über das Mittelmeer - dennoch kommen immer noch viele dabei ums Leben. Experten sprechen von einem "alarmierenden Anstieg von Todesfällen" vor der Küste Libyens.

27.06.18: Bertelsmann-Studie: Wenn die Mutter nicht arbeitet, bleibt das Kind arm Sozialisation

Es betrifft nicht nur Kinder von Alleinerziehenden: Auch Kinder von Eltern, bei denen nur der Vater arbeitet, sind häufiger von Armut bedroht. Ein Gehalt reicht oft nicht mehr aus, zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Von Lisa-Marie Eckardt

22.06.18: Arme Schüler: So ließe sich Kinderarmut bekämpfen ►Deutschland ►Hartz-IV-Debatte Sozialisation

Knapp zwei Millionen Kinder leben in Hartz-IV-Haushalten. Für ihre Eltern ist jede Klassenfahrt ein finanzieller Kraftakt. Politiker und Bildungsexperten haben Vorschläge, wie ihnen geholfen werden kann. Von Kristin Haug

20.06.18: Unicef: 30 Millionen Kinder weltweit vor Konflikten auf der Flucht ►Uno

So viele Flüchtlinge unter 18 Jahren hat es laut dem UN-Kinderhilfswerk seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gegeben. Die Folgen für die jungen Menschen sind schwerwiegend.

19.06.18: Armut in der Schule: "Ich habe mich so geschämt" Sozialisation

Klassenfahrten, Theaterkurse, Bücher, Ranzen, Stifte - Bildung kostet Geld. Doch was ist, wenn Familien das nicht aufbringen können? Sieben Betroffene erzählen. Von Heike Klovert und Sarah Wiedenhöft

19.06.18: UNHCR-Bericht: Zahl der Flüchtlinge weltweit steigt auf Rekordwert ►UNHCR Flüchtlingspolitik

So viele Flüchtlinge gab es noch nie, nur jeder siebte kommt überhaupt in den reichen Industrieländern an - und die Hälfte sind Kinder: Das sind die Uno-Zahlen zu den weltweiten Fluchtbewegungen im Jahr 2017. Ein Video von Martin Jäschke

17.06.18: Flüchtlingspolitik: Die Toten des Seehofer-Putsches ►Bundesregierung ►CSU Flüchtlingspolitik ►Ewiggestrige

Mit seiner Agitation gegen Merkel befördert Seehofer eine Politik, die Tausende von Opfern fordern wird. Er kann sich dabei auf Intellektuelle wie Rüdiger Safranski berufen, islamophobe Vorboten aus der Mitte des akademischen Milieus. Eine Kolumne von Georg Diez

Q. meint: Man hört es nicht gern, man liest es nicht gern. Seit Jahrhunderten wird nicht nur Afrika ausgeplündert, seiner Rohstoffe beraubt und Menschen wurden in die Sklaverei verschleppt. Daher rührt das Elend auf diesem Kontinent und in vielen anderen Ländern. Profitiert haben davon die Menschen in den Industrieländern, deren Wohlstand auch auf der Plünderung anderer Länder beruht. Die Elenden auf unserem Planeten wissen das und keine Mauer kann so hoch sein, dass sie nicht trotzdem versuchen werden, sie zu überwinden. Es ist an der Zeit, die globalen Verwerfungen zu beenden, denn weitere Probleme, die uns alle betreffen, haben ihre Wurzel in einem Wirtschaftssystem, das weder auf Mensch, Tier und Umwelt Rücksicht nimmt, geschweige denn auf nachfolgende Generationen. Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Und die Zeit ist überreif.

Zur Erinnerung:

"Es ist naiv zu glauben, eine Hälfte der Menschheit könnte mehr oder weniger in "Frieden" leben, während die andere Hälfte sich mit einem Kampf um das nackte Überleben begnügen muss, der allzu oft verloren geht.

Unfrieden entsteht durch Ungerechtigkeit. Im Sandkasten, in Familien, im Freundes- und Bekanntenkreis, im Verein, überall wo Menschen zusammen leben oder miteinander zu tun haben. Auch über Städte- und Ländergrenzen hinweg.

Und die nicht zu leugnende Tatsache, dass lebensnotwendige Ressourcen auf unserem Planeten ungerecht verteilt sind, lässt sich vortrefflich nutzen, um Menschen, ja ganze Völker, gegeneinander aufzuhetzen.

Dies ist eine der Wurzeln des Terrorismus. Es ist daher das dringende Gebot der Stunde, entschieden Hunger und Elend auf unserem Planeten zu bekämpfen, einhergehend mit einer globalen Bildungsoffensive."

Volker Zorn  (Quantologe)

15.06.18: Mehr als 2 Billionen DollarDie Reichen sind nochmal reicher gewordenKapitalismus ►Neoliberalismus

Jeder zweite Dollar Vermögen gehört mittlerweile den Millionären. Dass die Reichen immer reicher werden, hat einfache Gründe. Von Philipp Krohn

14.06.18: Jemen: Angriff auf die Lebensader ►Jemen ►Saudi-Arabien

Die von Riad geführte Militärallianz verspricht sich von der Offensive auf die Hafenstadt Hodeidah eine Wende in dem mehr als drei Jahre währenden Bürgerkrieg in Jemen. Die UN und internationale Hilfsorganisationen warnen, dass ein Angriff Zehntausende Menschen töten und eine Hungersnot auslösen könnte. Über den Hafen, mit Abstand der größte des Landes, gelangen drei Viertel aller Importe und Hilfsgüter ins Land. Von Paul-Anton Krüger, Kairo

08.06.18: Studie: Wer von der Globalisierung profitiert - und wer nicht ►Globalisierung ►Weltwirtschaft

US-Präsident Trump macht Stimmung gegen die Globalisierung. Auch hierzulande bereitet sie vielen Deutschen zunehmend Sorgen. Eine Studie zeigt jedoch: Vom vernetzten Weltmarkt profitieren vor allem die Industrieländer.

07.06.18: Krieg in Jemen Jemen droht eine verheerende Hungersnot  ►Jemen

Der von den Huthis kontrollierte Hafen Hodeidah ist der größte des Landes und lebenswichtig für die Versorgung im ärmsten Land der arabischen Welt. Schon jetzt wissen mehr als 17 der 29 Millionen Menschen in Jemen laut dem UN-Nothilfe-Büro nicht, wo sie ihre nächste Mahlzeit hernehmen sollen. Dem Vernehmen nach sondiert ein UN-Sondergesandter die Möglichkeit, den Hafen Hodeidah unter internationale Kontrolle zu stellen. Von Paul-Anton Krüger, Kairo

26.05.18: EU-Energieunion: Deutschland lehnt Messung von Energiearmut ab  ►Bundesregierung

Hunderttausenden deutschen Haushalten werden regelmäßig Strom oder Gas abgestellt. Brüssel will Mitgliedstaaten verpflichten, mehr Daten über Energiearmut zu sammeln. Doch die Bundesregierung sperrt sich. Von Stefan Schultz

23.05.18: Sozialforschung: In deutschen Städten wachsen die Gettos ►Deutschland Sozialpolitik

In Deutschlands Städten vertiefe sich die soziale Spaltung, sagen Forscher. Vor allem in Ostdeutschland sei die Entwicklung gravierend.

23.05.18: Von "Faith" bis "Pink Gin": Die Playmobile der Superreichen

Von "Faith" bis "Pink Gin": Die Playmobile der SuperreichenAbeking & Rasmussen

Sie sind riesig, luxuriös, ausgefallen - und sie gehören den Exzentrikern der Welt: Eine Jury hat die besten Motor- und Segeljachten gekürt. Die Gewinner in Bildern.

18.05.18: Arm gegen Reich: Schlimmer als in Amerika

Von wegen Wohlstand für alle - das Gefälle zwischen Besserverdienern und Billigarbeitern erreicht im aktuellen Aufschwung einen Rekord. Und das Drama ist: Die Folgen werden bei uns immer weniger aufgefangen. Eine Kolumne von Thomas Fricke

18.05.18: Immobilienmarkt: Für Mieter steigt das Armutsrisiko ►Deutschland

Laut einer neuen Studie gelten mittlerweile fast 29 Prozent der Mieter in Deutschland als armutsgefährdet. Ihr Risiko, arm zu werden, ist damit deutlich höher als das von Wohnungseigentümern. Von Markus Dettmer

11.05.18: Unicef: 400.000 Kinder im Kongo schwer unterernährt  ►Unicef ►Kongo

In der kongolesischen Region Kasaï ist, laut einem Unicef-Bericht, die Hälfte aller Kinder unter fünf Jahren akut mangelernährt. Die UN fordern mehr humanitäre Hilfe.

15.04.18: Nahost: Dem Gazastreifen droht die Hungerkatastrophe ►Gazastreifen  Hamas ►Fatah

An eine Versöhnung zwischen Fatah und Hamas glaubt kaum noch jemand. Für die Menschen im Gan Gaza hat der Konflikt zwischen den rivalisierenden Palästinenserorganisationen dramatische Folgen. Aus Gaza und Ramallah berichtet Thore Schröder

06.04.18: Deutschland: Rauchen tötet - vor allem einen Teil unserer Gesellschaft ►Drogen ►Gesundheit Sozialisation  Zigaretten Asche Kippen Rauchen Aschenbech

In Deutschland sterben arme Bürger mit schlechter Bildung viel früher als Wohlhabende und Gebildete. Eine neue Studie zeigt: Rauchen trägt erheblich dazu bei. Die Forscher machen die Politik für das Gefälle verantwortlich. Von Claus Hecking

26.03.18: Arm und reich: Das Monopoly-ExperimentSozialisation

Was passiert, wenn man der Hälfte der Spieler beim Monopoly doppelt soviel Geld gibt wie den anderen? Ein Experiment aus Kalifornien zeigt, wie sehr vermeintlich "Reiche" ihr Verhalten ändern. Ein Video vom WDR.

25.03.18: Hartz IV: "Toastbrot: 59 cent, reicht für zwei Tage"  ►DeutschlandHartz-IV-Debatte 

abgelehnt, aufmerksamkeit, banknote

Etwa 145 Euro des monatlichen Hartz-IV-Satzes sind für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke vorgesehen.

20.03.18: Weltbank: Millionen Binnenflüchtlinge durch Klimawandel ►Weltbank ►KlimawandelZukunft

Dürren, Missernten, Sturmfluten: Bis 2050 könnten 140 Millionen in Südasien, Lateinamerika und Afrika südlich der Sahara ihre Heimat verlassen, erwartet die Weltbank.

19.03.18: Branko Milanović: "Es profitieren längst nicht alle von diesem Boom"Demokratie/Rechtsstaat ►Diktatur

Der Ökonom Branko Milanović sieht in einer ungleichen Verteilung des Wohlstands eine Gefahr für die Demokratie. Die Politik vieler Nationalstaaten verstärke das Problem.

18.03.18: Mexiko: Aufruhr der Armen ►Mexiko

Als Mexiko 2006 einen Präsidenten wählte, schickte die Zapatistische Befreiungsarmee ihre Leute auf die Straße. Samantha Dietmar war mittendrin, wie ihre Fotos zeigen.

17.03.18: Zivilisten im syrischen Afrin: "Menschenleben zählen nichts" ►Syrien

Das türkische Militär hat die syrische Stadt Afrin eingekesselt. Die Bewohner haben kein Wasser, keinen Strom, kaum Medikamente - und Flucht ist ihnen kaum möglich. Sie werden von kurdischen Milizen aufgehalten. Von Maximilian Popp, Istanbul

15.03.18: Meinung am Mittag: Armut bedeutet Stress, Lärm und ZuckerSozialisation ►Gesundheit

Die Gesundheit von Kindern ist stark von der Teilhabe an der Gesellschaft abhängig. Das sollte in Debatten um die Frage, wer eigentlich arm ist, berücksichtigt werden. Kommentar von Felix Hütten

11.03.18: Jordanien: Die Wundheiler von AmmanBetonköpfe ►Global_Change ►Geheimdienste

Jordanien: Die Wundheiler von Amman Fotos

Verbrannt, verstümmelt, traumatisiert: Im Nahen Osten gibt es Tausende Opfer der regionalen Konflikte. In Jordanien behandeln plastische Chirurgen von Ärzte ohne Grenzen Schwerverletzte aus der ganzen Region.

Q. meint: Wie kann man derartige Folgen der eigenen Entschweidungen auf sein Gewissen laden? Welches Ziel oder welche Ideologie können solches Tun "rechtfertigen"? Wer sind die "Menschen" hinter diesen Entscheidungen? Warum schweigen die Geheimdienste?

10.03.18: Familienpolitik Arme Kinder brauchen mehr als nur Bedauern ►Familienpolitik ►Sozialisation

In der Vereinbarkeit von Beruf und Kindern hat sich einiges getan. Doch die Situation armer Kinder verbessert sich kaum. Das muss unter Familienministerin Giffey anders werden. Kommentar von Hannah Beitzer, Berlin

08.03.18: Fehlerhafte Statistiken: Wieso Hartz IV tatsächlich zu wenig zum Leben ist ►Hartz-IV-Debatte

Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen Tafeln. Ein Grund sind die knappen Hartz-IV-Bezüge, die sich am Existenzminimum ausrichten. Das aber wird - mit Wissen der Regierung - seit Jahren zu niedrig berechnet. Von Florian Diekmann

06.03.18: Kevin Kühnert: "Wir müssen den exorbitant Vermögenden was wegnehmen" ►SPD

Die SPD habe lange versucht, allen zu gefallen, kritisiert Juso-Chef Kühnert. Er will höhere Steuern, mehr Zoff mit der Union – und mehr Präsenz im Osten gegen die AfD.

Q. meint: Ob das in der Opposition besser organisiert werden kann als in einer Regierungbeteiligung, ist allerdings fraglich.

06.03.18: Krieg in Syrien: "Dies sind die schlimmsten Tage meines Lebens"  ►Syrien

Krieg in Syrien Krieg in Syrien Video

Der 22-jährige Anas Al-Shamy lebt in Ost-Ghouta, das seit Wochen von Assad-Truppen beschossen wird. Seine Familie haust im Keller, die Vorräte werden knapp, Duschen ist lebensgefährlich. Ein Gesprächsprotokoll. Von Dunja Ramadan

Q. meint: Warum lässt sich dieser Wahnsinn nicht stoppen? Wer hat ein Interesse nicht nur an der Traumatisierung einer ganzen Generation?

06.03.18: Ostghuta: Hilfskonvoi zieht wegen Beschusses vorzeitig ab ►Syrien

Zehn Lastwagen mit Hilfslieferungen müssen die umkämpfte syrische Rebellenenklave Ostghuta mit voller Ladung verlassen. Für das Team sei es zu gefährlich geworden.

02.03.18: Armut: Armes reiches Deutschland  ►Deutschland

1,5 Millionen Menschen sind angewiesen auf das Essen der Tafeln - Tendenz steigend. Sind daran die Flüchtlinge schuld? Ein Blick in offizielle Statistiken lohnt. Von Ulrike Heidenreich

 

 

Weiter
INGLOP
hasta@quantologe.de