INGLOP
Datenschutzerklärung
Kopie work
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
E-Mail
Der große Knall
Ein offener Brief
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Hoimar von Ditfurth
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Mediathek
Plastikmüll
Thesen
Umwelt
Wirtschaftswachstum
Brexit

                                                                                                                                                                                                                                                                                     

 

 

 

Initiative Neue Globale Perspektive

INGLOP 

♦  Inspiriert 1995  ♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦


 Die Seiten im Internet für Wissenwoller

 

Der Platz zwischen allen Stühlen ist einer der honorigsten, die man heutzutage einnehmen kann.

Hoimar von Ditfurth (1921 - 1989)

 

Artensterben

 

 

Meistbedrohte Tierarten: Zum Aussterben verurteilte Tiere

 

 

 

 

 

Artikel

 

04.09.18: Artenvielfalt: Mindestens vier Vogelarten seit 2000 ausgestorben

Die meisten ausgestorbenen Vogelarten stammten bislang von Inseln. Doch das Verschwinden verlagert sich auf die Kontinente - das zeigen Verluste aus Südamerika.

28.07.18: Bienensterben: Bayer geht gegen Urteil zu Insektenmitteln vor Pharmaindustrie

Die EU hat in einem Gerichtsurteil Mitte Mai drei Insektengifte verboten, die im Ruf stehen, Bienen zu schädigen. Der Chemiekonzern Bayer legt Berufung ein.

23.05.18: Chinesischer Riesensalamander: Größter Schwanzlurch steht vor der Ausrottung

Chinesischer Riesensalamander: Größter Schwanzlurch steht vor der Ausrottung

Sie gelten als "lebende Fossilien" - doch nun droht der bis zu 1,80 Meter große Chinesische Riesensalamander auszusterben. Forscher warnen, dass die Schutzmaßnahmen dem seltenen Tier eher schaden als nützen.

20.05.18: Umweltschutz: Biene Maja muss nicht sterben

Seit Jahren warnen Umweltschützer vor einem Bienensterben und machen mit aufwendigen PR-Aktionen darauf aufmerksam. Doch es gibt ein Missverständnis: Honigbienen sind nicht gefährdet. Von Julia Merlot

24.04.18: Müll im Meer: Plastik verdreckt die Arktis ►Plastikmüll ►Arktis  Weltmeere ►Wirtschaftswachstum Bevölkerungswachstum

Müll im Meer: Plastik verdreckt die Arktis Fotos

Alfred Wegener Institute/ R. Stein

Forscher haben im Arktis-Eis Rekordmengen an Mikroplastik entdeckt. Die Belastung ist so hoch, dass Fische bereits ihr Verhalten ändern.

Q. meint: Ob die Menschheit noch rechtzeitig begreift, dass sie dabei ist, ihre Lebensgrundlagen auf der Erde für einen sehr, sehr langen Zeitraum zu zerstören? Das Zeitfenster jedenfalls, in dem überhaupt noch sinnvolle Maßnahmen ergriffen werden können, um das Überleben für die Menschheit zu sichern, beginnt sich allmählich zu schließen.

22.04.18: Orang-Utans: Die Opfer des Palmöl-Booms ►Tierschutz  Wirtschaftswachstum ►Kapitalismus ►Neoliberalismus

NGS Picture Id:2511196 (Foto: Tim Laman/National Geographic)

Auf der Suche nach Baumfeigen klettert dieser Orang-Utan 30 Meter hoch in die Baumkrone.

In weniger als zwei Jahrzehnten sind auf der Tropeninsel Borneo mehr als 100 000 Orang-Utans verschwunden. Naturschützer versuchen verzweifelt, die verbleibenden Affen zu retten. Ein Besuch bei den letzten ihrer Art. Von Arne Perras, Borneo

21.04.18: Umweltschutz: Das Artensterben ist mindestens so gefährlich wie der Klimawandel ►Umweltschutz ►Tierschutz

Alle reden vom Insektensterben. Doch das ist nur ein kleiner Teil einer viel größeren biologischen Katastrophe. Kommentar von Tina Baier

24.03.18: Earth Hour 2018: Warum wir fast die Hälfte aller Arten verlieren könnten ►Artensterben Klimawandel Umweltverschmutzung Global_Change

affe, babyaffe, orang-utan Foto: Brett Jordan

Die diesjährige Earth Hour steht ganz im Zeichen der Artenvielfalt. Das Thema ist gut gewählt. Denn die Verbrennung von fossilen Energieträgern könnte bis zum Jahr 2080 die Hälfte aller Tierarten auslöschen

10.03.18: Artensterben: Maikäfer, flieg!Tierschutz

Maikäfer sind Vegetarier.

Die Tiere sterben. Auch wenn wir ökologischen Aktivisten gerne Katastrophenmalerei vorwerfen: Es sind die Apokalypse und der moralische Zeigefinger, die uns aufrütteln.

09.03.18: Aussterben: Kleinwal kurz vor dem EndeTierschutz

Der Kalifornische Schweinswal oder Vaquita könnte in wenigen Wochen ausgestorben sein. Die neuesten Zahlen legen einen dramatischen Rückgang nahe.

Zu den bedrohtesten Säugetierarten überhaupt zählt der kalifornische Schweinswal Vaquita.

Zu den bedrohtesten Säugetierarten überhaupt zählt der kalifornische Schweinswal Vaquita.

08.03.18: Artenschutz: USA erlauben Jagdtrophäen aus Afrika ►USA ►Republikaner Tierschutz

Bislang war es verboten, Elefantenstoßzähne und Löwenfelle in die USA zu bringen. Das US-Amt für Wildtierschutz lockerte das Verbot nun für sechs afrikanische Länder.

02.03.18: Artenvielfalt: Was wir über das Insektensterben wissen - und was nichtTierwelt

Gibt es tatsächlich so viel weniger Insekten, wie immer wieder behauptet wird? Die Datenlage ist dünn, aber Forscher sind sich weitgehend einig, dass das Insektensterben real ist.

19.01.18: Landwirtschaft im Wande: Ein ökologisches Desaster vor unseren Augen ►Landwirtschaft  ►Fleischindustrie Pharmaindustrie

Schweinemastanlage

Die glücklichen Ferkel auf der Grünen Woche täuschen über eine fatale Entwicklung hinweg: Die Landwirtschaft hat mit Land nicht mehr viel zu tun, dafür umso mehr mit Wirtschaft. Kommentar von Markus Balser mehr...

11.12.17: Meeressäuger: Stirbt der Nordkaper als erster Großwal aus?

Der Atlantische Nordkaper hat ein verheerendes Jahr hinter sich. Für den kleinen Bestand sind die Verluste katastrophal. Experten warnen vor dem Aussterben.

05.12.17: Rote Liste gefährdeter Arten: Unser Ernährungssystem bedroht Delfine und WildfrüchteLandwirtschaftLebensmittel ►Neoliberalismus 

Bevölkerungswachstum Wirtschaftswachstum ►Zukunft

Schweinswale, Ringbeutler, Wildreis: Tiere und Pflanzen leiden zunehmend unter Landwirtschaft und Fischerei. Die Weltnaturschutzunion warnt vor den Folgen für die Menschheit.

29.11.17: Artensterben: Das sechste Massensterben steht kurz bevor ►Tierschutz

Jeden Tag aufs Neue sterben 150 Tier- und Pflanzenarten. Der Hauptverursacher: wir Menschen. Können wir das nächste Massenartensterben noch abwenden? Und was, wenn nicht?

18.11.17: Artenschutz: Trump nimmt Beschluss zu Elefanten-Trophäen wieder zurück ►USARepublikanische_Partei

Auf Druck von Naturschützern hat der US-Präsident die legale Einfuhr gejagter Elefanten vorerst gestoppt. Seine Regierung hatte das Importverbot gerade erst aufgehoben.

17.11.17: USA: Trump erlaubt Einfuhr von Elefantentrophäen ►USARepublikanische_Partei ►Tierschutz

US-Großwildjäger dürfen künftig wieder Stoßzähne von afrikanischen Elefanten importieren. Tierschützer sind entsetzt - auch wegen der zynischen Begründung der Trump-Regierung.

04.11.17: Biologie: Das Insektensterben bedroht unsere LebensgrundlagenTierschutz

Nicht nur in Deutschland sterben die Insekten. Am Ende wird das auch die Menschen massiv treffen. Von Tina Baier

03.11.17: Sumatra: Neue Orang-Utan-Art auf Sumatra entdeckt ►Sumatra ►Tierwelt

Gerade erst entdeckt und schon bedroht: Forscher haben im Norden von Sumatra eine neue Orang-Utan-Art entdeckt. Nur rund 800 Tiere sind noch übrig.

08.08.17: Artenvielfalt: Gibt es ein Insektensterben in Deutschland?Tierschutz

Einiges deutet darauf hin, zur Gewissheit aber fehlen die Daten. Und Experten, die die geschätzt 50 000 Insektenarten identifizieren können.

23.07.17: Insektensterben: Hat es sich bald ausgekrabbelt? ►Tierschutz

Seit einiger Zeit macht die Rede vom großen Insektensterben die Runde. Der Bestand sei um achtzig Prozent geschrumpft. Woher weiß man das? Ein Verein von Hobbyforschern in Krefeld ist der wichtigste Zeuge.

03.03.17: Artenschutz: "Die kleinen Vögel verhungern"Tierschutz

Zugvögeln, die in Deutschland Rast machen, droht der Tod. "Vor allem Feldlerchen, Ammern und Sperlinge haben es schwer", sagt Vogelforscher Hans-Günther Bauer.

24.02.17: Aussterbende Arten: Die überhitzte NaturKlimawandel

Welchen Anteil hat die Erderwärmung am Artensterben? Lange war das unklar, inzwischen ist die Datenlage eindeutig. Nur wärmeliebende Arten profitieren, der große Rest ringt mit dem Wandel.

18.01.17: Primaten: Kein Planet der Affen

Meerkatzen, Gorillas und Löwenäffchen sind nur drei von 300 bedrohten Primatenarten. Das belegt eine neue Studie. Der Mensch lässt ihnen keinen Platz auf der Erde.

04.01.17: Naturschutz: Die Rote Karte des Welthandels ►WeltwirtschaftWirtschaftswachstum  ►Umwelt ►Klimawandel ►Bevölkerungswachstum

Der Welthandel, und damit unser Konsum, bedroht die Artenvielfalt. Forscher haben die weltweiten Warenströme mit den Roten Listen abgeglichen und ein neues „Sündenregister“ aufgemacht.

Q. meint: "Durch das Diktat der begrenzten Erdoberfläche werden in naher Zukunft Überlegungen und Massnahmen notwendig sein, die eine maximale Anzahl von Menschen auf unserem Planeten definieren und kontrollieren werden!" - Volker Zorn - (Quantologe)

03.01.17: Überbevölkerung: Wir werden viel zu viele  ►BevölkerungswachstumZukunft ►Klimawandel ►Umweltschutz ►Tierschutz

Die Menschheit verbraucht so viele Ressourcen, dass eineinhalb Erden nötig wären. Und sie wächst. Einige Experten empfehlen Frauen, weniger Kinder zu bekommen. Gute Idee.

 

Q. meint:"Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die ungeklärte Endlagerung des Atommülls, sowie die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann. Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem weiter so, das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive. Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!" - Volker Zorn (Quantologe)

 

Aktueller den je: Hoimar von Ditfurth im Jahr 1978 zum Thema Überbevölkerung und die Folgen:

30.12.16: Artenschutz: Geparde drohen auszusterbenTierschutz

Ihre Felle werden auf dem Schwarzmarkt gehandelt, Geparden-Babys an Scheichs verkauft. Das sind nur zwei der Gründe, weshalb das schnellste Landtier der Welt vom Aussterben bedroht ist.

08.12.16: Artenschutz: Giraffen sind weltweit gefährdet ►Tierschutz

Erst seit Kurzem ist klar: Es gibt vier Giraffenarten statt nur einer. Nun werden sie auf der Roten Liste als gefährdet eingestuft. Weltweit ist ihr Bestand gesunken.

29.11.16: Korallen am Great Barrier Reef: Das große Sterben  ►Weltmeere  ►UmweltKlimawandel

Zwei Drittel aller Korallen sind in manchen Gebieten tot: Forscher haben das dramatische Massensterben am Great Barrier Reef dokumentiert. Fotos zeigen das Ausmaß des Desasters.

25.10.16: Gefährdete Vogelarten: Es droht ein stummer Frühling  ►Tierschutz

Der Mensch nimmt sich immer mehr Raum, der Einsatz von Pestiziden steigt. Und die vertrauten heimischen Vögel? Haben bald ausgepfiffen. Nicht nur Wiesenpieper, Star und Kiebitz stehen vor dem Aussterben.

25.07.14: Artensterben: Jährlich verschwinden bis zu 58.000 Tierarten

Große Artensterben gab es fünf Mal in den vergangenen 540 Millionen Jahren - und ein weiteres sei in vollem Gange, warnen Forscher.

 

 

 

INGLOP
hasta@quantologe.de