INGLOP
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
E-Mail
Ein offener Brief
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Hoimar von Ditfurth
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Kontakt-Formular
Mediathek
Thesen
Umwelt
Wirtschaftswachstum

                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 

 

 

Initiative Neue Globale Perspektive

INGLOP 

♦  Inspiriert 1995  ♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦


 Die Seiten im Internet für Wissenwoller

 

Der Platz zwischen allen Stühlen ist einer der honorigsten, die man heutzutage einnehmen kann.

Hoimar von Ditfurth (1921 - 1989)

 

 

Obsoleszenz

 

Der Begriff Obsoleszenz (von lat. obsolescere‚ sich abnutzen, alt werden, aus der Mode kommen, an Ansehen, an Wert verlieren[1]) bezeichnet, dass Produkte oder Wissensbestände auf natürliche oder künstlich beeinflusste Art veraltet sind oder altern. Das zugehörige Adjektiv obsolet im Sinne von nicht mehr gebräuchlich bzw. hinfällig bezeichnet generell Veraltetes, meist Normen, Therapien oder Gerätschaften.

Geplante Obsoleszenz

Hauptartikel: Geplante Obsoleszenz

Geplante Obsoleszenz ist eine Strategie, in der die Obsoleszenz eines Produkts vom Hersteller geplant und konzeptionell vorgesehen ist.[2] Hierbei spielen auch erschwerte Reparaturmöglichkeiten durch Konstruktion[3], durch mangelnde Verfügbarkeit von Informationen[4] oder durch Preisgestaltung[5] eine Rolle.

 

 Dokumentationen

 

Kaufen für die Müllhalde - Geplante Obsoleszenz

Heute gekauft und morgen schon Schrott? Die Haltbarkeit technischer Produkte ist oft kurz. Teilweise ist dies von den Herstellern gewollt, doch auch die Haltung vieler Verbraucher hat sich verändert. ARTE schaut auf die Wegwerfgesellschaft.

 

 

Zur Vertiefung:

Die gelenkte Konsumgesellschaft

 

  

Vortrag zum Thema

 

Heute gekauft, morgen entsorgt. Geplanter Verschleiß als Teil des Wirtschaftssystems

Prof. Dr. Christian Kreiß

Heute gekauft, morgen entsorgt. Geplanter Verschleiß als Teil des Wirtschaftssystems - Prof. Dr. Christian Kreiß
Ob Drucker, Fernseher oder Waschmaschine – nicht selten gehen Geräte kurz nach Ablauf der Garantie kaputt. Oft lohnt sich eine Reparatur nicht oder sie ist gar nicht erst möglich. Sorgen Hersteller kalkuliert und absichtlich dafür, dass die Lebenszeit ihrer Produkte begrenzt ist, damit wir Verbraucher mehr konsumieren?
„Geplanter Verschleiß“ nennt sich ein Massenphänomen, das sinnlose Müllberge produziert und enorme Ressourcen verschlingt.
Christian Kreiß setzt sich systematisch mit der geplanten Verringerung der Produktlebenszeit auseinander und beschreibt, wie große Konzerne weltweit mit dieser Absatzstrategie arbeiten.
Er analysiert die fragwürdigen Methoden der Unternehmen, zeigt, wie die Werbung uns gezielt in die Irre führt und gibt Anregungen für eine neue Kultur der Nachhaltigkeit.

 

 

 Artikel

 

14.03.17: Verbraucherschutz: Grüne fordern Mindestlebensdauer für Industrieprodukte ►Die GrünenWahl 2017

Hersteller von Toastern, Handys oder Fernsehern sollen dem Willen der Partei nach bald angeben, wie lange die Geräte mindestens funktionieren sollen. Auch beim Mietrecht planen die Grünen Reformen.

30.09.16: Schweden: Gegen die Wegwerfkultur  ►Schweden  ►Rohstoffe  ►Klimawandel

Schwedens Regierung senkt die Umsatzsteuer für Reparaturen von Fernsehern, Schuhen und Autos.

15.02.16: Geplante Obsoleszenz: Hersteller sollen Lebensdauer von Geräten angeben

Welche Teile in Notebooks und Smartphones häufig ausfallen und warum: Das Umweltbundesamt veröffentlicht den zweiten Teil einer Studie zur Obsoleszenz von Elektrogeräten.

13.02.16: Geräte-Verschleiß: Wege aus der Wegwerfgesellschaft  ►Klimawandel  ►Umwelt  ►Rohstoffe  ►Global Change  ►Wirtschaftswachstum

Bauen Firmen Produkte, die planmäßig kaputtgehen? Deutsche Forscher sind diesem Verdacht erstmals systematisch nachgegangen. Hier sind ihre Ergebnisse.

Q. meint: Der Ausstieg aus der Wegwerfgesellschaft, hin zu einem nachhaltigen Wirtschaftssystem, ist kein frommer Wunsch von weltfremden Umweltschützern, sondern ein absolutes Muss, wenn der Klimawandel eingedämmt und die rücksichtslose Plünderung von überlebensnotwendigen Rohstoffen beendet werden soll, damit die Erde auch für zukünftige Generationen bewohnbar bleibt. Kann es sein, dass wir auf dem Trugschluss des "ewigen Wirtschaftswachstums" unseren Planeten vollends ruinieren? Aber schauen wir auf die Anfänge dieses Irrsinns und machen wir uns klar, durch welch idiotische Handlungsweisen, die jeden Blick in die Zukunft vermissen lassen, wir in diese Schwierigkeiten geraten sind: Kaufen für die Müllhalde

Die Dokumentation befasst sich mit geplanter Obsoleszenz, der vom Hersteller absichtlich eingeschränkten Lebensdauer von Produkten, die den Absatz von Ersatzprodukten erhöhen soll. Neben der Behandlung konkreter Beispiele geht es um die ökonomischen und ökologischen Folgen der Konsumgesellschaft. Zu Wort kommt unter anderem der französische Ökonom und Philosoph Serge Latouche als Vertreter des Konzepts der Wachstumsrücknahme.

22.10.15: Geplante Obsoleszenz: Diese Software lässt Computer rasend schnell altern   ►Computer

Forscher haben ein Programm entwickelt, das Prozessoren in kurzer Zeit so abnutzt, dass sie unbrauchbar werden. Mögliche Nutznießer: Hersteller, Kunden – oder Militärs.

28.06.15: Günstige Oldtimer: Ford Model T Das Auto für Abenteuer  ►Wirtschaftswachstum

Q. meint: Wie bitte? Dank hochwertiger Materialien ist Rost bei diesem Oldtimer kein Thema! Wenn man da an die Rostlauben von früher denkt. Da muss an dieser Stelle an die Dokumentation "Kaufen für die Müllhalde" erinnert werden.

01.03.15: Studie des Umweltbundesamtes: Immer mehr Geräte gehen nach fünf Jahren kaputt  ►Umwelt  Wirtschaft

INGLOP
hasta@quantologe.de