INGLOP
Datenschutzerklärung
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
E-Mail
Der große Knall
Ein offener Brief
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Hoimar von Ditfurth
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Mediathek
Plastikmüll
Thesen
Umwelt
Wirtschaftswachstum

                                                                                                                                                                                                                                                                                    

 

 

 

  

Initiative Neue Globale Perspektive

 

INGLOP  

 

Die Seiten im Internet für Wissenwoller.

 

♦ Inspiriert 1995  ♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

 

68er

 

 

 

Geschichte im Ersten: Deutschland '68

1968: demonstrierende Studenten, Polizisten mit Schlagstöcken und Wasserwerfern, Sit-ins an Universitäten und die Gründung von Kommunen. Diese Bilder sind ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Die Musik wurde aggressiver, die Haare der Männer länger und die Röcke der Frauen kürzer. Eine Rebellion junger Menschen, die weder geplant noch organisiert war. Doch war 1968 wirklich nur so? Neben den bekannten und symbolträchtigen Bildern aus dem Jahr gibt es auch eine andere Wirklichkeit. Die Welt des konservativen Lebens in Deutschland: Die Frau am Herd, der Mann beim Frühschoppen und in den Charts stürmte Kinderstar Heintje an den Beatles und den Rolling Stones vorbei.
Die Dokumentation von Radio Bremen und NDR "Deutschland ‘68" zeigt das deutsche Leben im Jahr 1968 sowohl in der Bundesrepublik als auch in der DDR; in der Großstadt und auf dem Land. Der Film von Caroline Pellmann und János Kereszti leuchtet ein Jahr aus, das auch ein halbes Jahrhundert danach als historische Wegmarke für das heutige Deutschland gilt. (Quelle: ARD)

 

Dutschke 1(2)

Er war das Gesicht der Generation 68 und wurde zur Ikone einer ganzen Bewegung: Am 11. April 2018 jährt sich zum 50. Mal der Tag, an dem Rudi Dutschke auf offener Straße niedergeschossen wurde. Das Attentat veränderte die Geschichte der Bundesrepublik. (Quelle: 3sat)

 

 Dutschke 2(2)

 

Zu Protokoll: Günter Gaus im Gespräch mit Rudi Dutschke 

  

  

Artikel

 

29.04.18: 1968: USA, LSD & SDS

Kommt die Revolution? Davon waren manche in den Sechzigerjahren überzeugt. Ein Blick auf die Jugendproteste von Berkeley bis Prag, Rio bis Tokio und Paris bis Ost-Berlin

1968: USA, LSD & SDS

Barrikaden im Pariser Quartier Latin © Roger Viollet/ullstein bild

24.04.18: "Hart aber fair" zum Erbe der 68er: Wirre Kaminabendplauderei

File:Reiner Langhans 2012.jpg

Die 50-Jahr-Feiern zur 68er-Bewegung sind bei "Hart aber fair" angekommen. Doch statt Erhellendes gab es Erinnerungen - und das Bedürfnis, Kommunarde Rainer Langhans vor sich selbst zu schützen. Von Anne Haeming

Q. meint: Wenn man so wenig Ahnung davon hat wie Wirrkopf Rainer Langhans, worum es im Kern bei den sogenannten 68ern ging, die eigentlich 67er genannt werden müssten, den in diesem Jahr liegen die Wurzeln, dann hält man besser die Klappe und diskreditiert die Bewegung von damals nicht durch unausgegorenes Geschwätz. Dass Dorothee Bär und Jan Fleischhauer diesbezüglich ebenfalls im Dunkeln tappen, kann nicht wirklich verwundern.

11.04.18: Rudi Dutschke: Drei Schüsse, die Zehntausende trafen

Studentenführer und Hassfigur der Rechten: Das Attentat auf Rudi Dutschke vor 50 Jahren löste Straßenschlachten aus. Zornige junge Leute zog es vor das Springer-Hochhaus.

11.04.18: Gretchen Dutschke im Gespräch: "Gescheitert sind wir nicht"

Vor 50 Jahren trafen Rudi Dutschke zwei Schüsse in den Kopf. Die Galionsfigur der Studentenbewegung überlebte schwer verletzt und starb erst elf Jahre später an den Folgen. Was bleibt von ihm? Ein Gespräch mit seiner Witwe Gretchen Dutschke über die schwere Zeit nach dem Anschlag, Rudi Dutschkes Verhältnis zu Gewalt und das Vermächtnis der Achtundsechziger. Von Julian Dorn

09.04.18: Attentat vor 50 Jahren: Drei Kugeln auf Rudi DutschkeBRD ►Nachkriegszeit

Am 11. April 1968 schoss ein junger Nazi Rudi Dutschke nieder. Die folgenden "Osterunruhen" waren die größten Demos in der Geschichte der Bundesrepublik. Und der Höhepunkt der Studentenbewegung der Sechzigerjahre. Von Michael Sontheimer

19.03.18: Studentenrevolte 1967/68: "Das war wie im Rausch, dafür brauchte man kein LSD"Global_Change

Am Anfang war ein Liebessommer, dann kann das ruppige 1968: ein Jahr mit Demos, Krawallen und Brandanschlägen. Was passierte in Deutschland? Eine Doku von SPIEGEL Geschichte lässt Zeitzeugen berichten, wie sich ihr Leben veränderte. Von Kathrin Seelmann-Eggebert

04.02.18: 50 Jahre 1968: Wie die Wohlstandskinder 1968 die Wirtschaft veränderten

Anti-Springer Demonstration in Bonn 1968

Die 68er haben Deutschland offener und westlicher gemacht. Doch zu ihrem Erbe gehört auch ein problematischer Antikapitalismus. Von Nikolaus Piper

02.02.18: Vor 50 Jahren: Die Welt kam nicht zur Ruhe

http://media-cdn.sueddeutsche.de/image/sz.1.212263/640x360?v=1358036597000

Das Jahr 1968 ist eine Zäsur: Martin Luther King und Robert Kennedy werden ermordet, der RAF-Terror beginnt. Vietnamkrieg, Studentenproteste, sexuelle Freiheit. Und am Ende ein versöhnlicher Blick auf die Erde. Ein Rückblick in Bildern.

26.01.18: Liberalisierung: Das Märchen vom bösen 68erNeoliberalismus ►Mont Pèlerin Society

http://c3445010.r10.cf0.rackcdn.com/landscape_image/8903/big_6409e4541a.jpeg

Von wegen 68er: Die realen Probleme Deutschlands haben sehr viel mehr mit den Spät- und Nebenfolgen der letzten konservativen Wende zu tun - kein Grund für noch so einen Schub Blödsinn. Eine Kolumne von Thomas Fricke

18.01.18: Fünfzig Jahre nach 1968 Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

Aktualisiert am Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar. Von Jürgen Kaube

08.10.17: 68er: Der Kampf um die NotstandsgesetzeNachkriegszeit

Die Notstandsgesetze initiierten eine bitter nötige Debatte. Tatsächlich gebraucht hat sie die Republik hingegen nicht.

08.10.17: Kulturkämpfe: Die Langzeitwirkung der 68erNachkriegszeit

Welche Bedeutung haben die „68er“ langfristig für die Bundesrepublik?

10.09.17: RAF-Terror RAF-Terror „Der Staat war mitverantwortlich“ ►RAFCDUSPD ►CSU

Die Historikerin Petra Terhoeven über die Gefährdung der Demokratie, die Opfer-Stilisierung der RAF-Terroristen und warum das linke Milieu in die Solidarisierungsfalle getappt ist.

06.05.17: Homosexualität: Tagesgeschäft Schwulenverfolgung ►SexualitätNachkriegszeit

In den Sechzigern schickte der Richter Klaus Beer Homosexuelle in den Knast. Viele Berufskollegen fällten solche Urteile. Beer ist der einzige, der heute darüber spricht.

06.07.17: 68er: Wie ich von links nach rechts gelangte

Früher Marxist, jetzt Sympathisant der Identitären – und ich bin mir dennoch treu geblieben. Über meine Erfahrung mit den 68ern und die Wandlung zum heutigen Matussek

Q. meint: Wie so viele Salonlinke, die den Kern der Bewegung nicht so richtig verstanden haben oder überhaupt konnten, vom Regen in die Traufe geflüchtet. Horst Mahler ist auch so einer.

05.07.17: Benno Ohnesorg: Die Stunde der vierten GewaltRAF ►Stasi

Wer hatte Benno Ohnesorg erschossen? Erst eine kritische Presse klärt im Sommer 1967 über die Umstände der Erschießung auf.

12.06.17: 68er: Wir waren besserNachkriegszeit

Um die 68er rankt sich bis heute ein Mythos. Dabei ist ihr Erbe äußerst zwiespältig, wie unser Autor als junger Nach-68er intensiv erlebt hat.

08.09.16: Daniel Cohn Bendit: "Ich wollte provozieren"  ►Die Grünen  ►Sexualität

„Die Sexualität von Kinder war eines der größten Tabus“: Grünenpolitiker Daniel Cohn-Bendit spricht im Interview mit der FR über den Vorwurf der Pädophilie und zu seiner widersprüchlichen Vita.

 

 

 

 

 

INGLOP
hasta@quantologe.de