INGLOP
Datenschutzerklärung
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
E-Mail
Ein offener Brief
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Hoimar von Ditfurth
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Mediathek
Thesen
Umwelt
Wirtschaftswachstum

                                                                                                                                                                                                                                                                                    

 

 

 

  

Initiative Neue Globale Perspektive

 

INGLOP  

 

Die Seiten im Internet für Wissenwoller und für Menschen, die trotz oder gerade wegen der bedrückenden Weltlage nicht länger wegschauen wollen oder können.

  

♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

Club of Rome

 

Artikel

 

 

 

25.12.17: Club of Rome: Was ist wichtiger, Wohlstand oder Umweltschutz?UmweltschutzKlimawandelWirtschaftswachstumZukunft KapitalismusNeoliberalismus

Immer mehr Menschen verbrauchen immer mehr Ressourcen. Wie sollen da Klima und Umwelt geschützt werden? Fragen an Ernst Ulrich von Weizsäcker vom Club of Rome. Interview von Markus C. Schulte von Drach

15.09.16: Club of Rome: Die Welt retten auf die harte Tour  ►Bevölkerungswachstum

Geburtenkontrolle für Industrieländer forderte der Club of Rome – was nicht gut ankam. Doch ihr neues Manifest zeigt mehr Wege, wie man den globalen Raubbau bremsen kann.

14.09.16: Zukunftsbericht: Die verquere Logik des Club of Rome  ►Bevölkerungswachstum  ►Klimawandel  ►Zukunft

Der Club of Rome fordert, Frauen zu bestechen, damit sie weniger Kinder bekommen. Was für ein Unsinn. Ein Gastbeitrag von Marcel Fratzscher

13.09.16: Club of Rome: Forscher fordern Belohnung für kinderlose Frauen  ►Bevölkerungswachstum  ►Klimawandel  ►Wirtschaftswachstum 

Seit Jahrzehnten warnt der Club of Rome vor ungebremstem Wachstum. Ein neuer Bericht versammelt nun Forderungen zum politischen Umsteuern. Eine davon: Kinderlose Frauen sollen mit 50 eine Prämie von 80.000 Dollar erhalten.

Q. meint: Sehr vernünftig und ein Gebot der Stunde. Allerdings gibt es durchaus Alternativen zur Erhöhung der Lebensarbeitszeit auf 70 Jahre.

 

INGLOP
hasta@quantologe.de